Angebote zu "Schäfer" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Schäfer/R Kommunale Aufsichtsratsmitglie
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 26.09.2018, Einband: Kartoniert, Titelzusatz: Rechtsstellung kommunaler Vertreter in Aufsichtsräten privater Unternehmen, Auflage: 2/2018, Autor: Schäfer, Roland/Roreger, Bernd, Verlag: Kommunal- und Schulverlag GmbH & Co. KG, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Aufsichtsrat // Bürgermeister // Genossenschaft // GmbH // Kommune, Produktform: Kartoniert, Umfang: 198 S., Seiten: 198, Format: 1.1 x 23.5 x 16.5 cm, Gewicht: 342 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.01.2021
Zum Angebot
Alzey im Mittelalter
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit "Volker von Alzeye mit ganzen ellen wol bewart", einem der Helden des Nibelungenlieds tritt die Kleinstadt im heutigen Rheinhessen prominent bereits in der ersten Aventiure des Nibelungenliedes in Erscheinung. Dennoch wissen wir wenig von der historischen Gestalt Volkers, einer Erfindung des 12. Jahrhunderts, aber auch von dem Ort, nach dem er benannt wurde - Alzey. Diese Lücke versucht der neue Band der Alzeyer Stadtgeschichte zu schließen. Auf knapp 200 Seiten behandelt er die Zeit des Mittelalters und damit rund 1000 Jahre - vom Ende der Römerzeit und dem Beginn der Herrschaft der fränkischen Merowinger im 5. Jahrhundert n. Chr. bis in das 16. Jahrhundert. Für den im Auftrag des Altertumsvereins für Alzey und Umgebung von der Mittelalter-Historikerin Dr. Regina Schäfer (Universität Mainz) herausgegebenen Band konnten acht AutorInnen gewonnen werden, die sich diesem Zeitraum aus unterschiedlichen Perspektiven und mit verschiedenen Quellen nähern.Zu den archäologischen Funden und Befunden, die den Blick auf das frühmittelalterliche Alzey bestimmen, kommen seit dem hohen Mittelalter die schriftlichen Quellen. Sie benennen die Herrschaftsträger, liefern Erkenntnisse über das Verhältnis von Herrschaft und Genossenschaft, geben Einblicke in die Sozial- und Wirtschaftsstruktur der mittelalterlichen Stadt und das religiöse Leben. So zeigt sich das mittelalterliche Alzey als ein geistliches Zentrum mit sieben in und nahe der Stadt gelegenen Klöstern. Es fungiert als (Neben-) Residenz der rheinischen Pfalzgrafen mit vielfältigen administrativen, juristischen und militärischen Funktionen. Handwerk und Handel bestimmen neben der Landwirtschaft und dem Weinbau das Wirtschaftsleben. Monastische Gemeinschaften, Stadtadelige, Handwerker und Händler, Tagelöhner, Stadtarme, aber auch die hier ansässigen Juden formen ein differenziertes soziales Gebilde, das nicht zuletzt im alltäglichen Miteinander dargestellt wird.Obgleich bauliche Zeugnisse durch die Kriege des 17. Jahrhunderts weitgehend fehlen oder wie die Burg bzw. das Schloss nur mehr als historistische Neuschöpfung existieren, lebt das mittelalterliche Alzey vor allem im 19. und 20. Jahrhundert in der Gestalt des Nibelungenlied-Helden Volker von Alzey fort. Ein Beitrag zu der durch ihn geprägten Mittelalter-Rezeption in Alzey rundet den Band ab.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.01.2021
Zum Angebot
Kommunale Aufsichtsratsmitglieder
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Werk behandelt die Rechtsstellung von kommunalen Mitgliedern in Aufsichtsgremien privatrechtlich organisierter Unternehmen.Fast alle Gemeinden und Gemeindeverbände der Bundesrepublik bedienen sich in geringerem oder größerem Umfang zur Erfüllung ihrer Aufgaben Unternehmen in Form des Privatrechts, wie Aktiengesellschaften, Genossenschaften und Gesellschaften mit beschränkter Haftung.Die kommunalen Vertreter in den Aufsichtsgremien derartiger Gesellschaften treffen auf eine sehr komplizierte Rechtslage, die selbst für Juristen, die sich nicht regelmäßig mit der Materie befassen, nur schwer zu durchschauen ist. Die Rechtsstellung von kommunalen Mitgliedern in Aufsichtsgremien privatrechtlich organisierter Unternehmen steht in einem Spannungsfeld zwischen zivilrechtlichem Gesellschaftsrecht als Bundesrecht und dem jeweiligen öffentlich-rechtlichem Kommunalrecht als Landesrecht.Dabei kann man sagen, dass, sobald es eine "Krise" gibt, vor allem die Aufsichtsräte im Brennpunkt stehen - sei es im zivilrechtlichen, sei es im kommunalen Bereich.In den letzten Jahren sind zahlreiche einschlägige Gerichtsentscheidungen ergangen sowie neue Veröffentlichungen erschienen. Auch der Gesetzgeber ist - im Bund und in den Ländern - nicht untätig geblieben. Letztendlich hat die Einführung eines corporate governance kodex im Aktienrecht auch zu einer Vielzahl von public corporate governance kodices geführt, die die Arbeit in kommunalen Unternehmen beeinflussen.Zunächst wird als bundesweit geltender Ausgangspunkt die gesellschaftsrechtliche Rechtslage für die Aktiengesellschaft, die GmbH sowie für die Genossenschaft dargestellt. Der zweite Schwerpunkt der Abhandlung liegt auf den einschlägigen Bestimmungen des Kommunalverfassungsrechts, die von Bundesland zu Bundesland erhebliche Unterschiede aufweisen. Als Ausgangspunkt haben wir die Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen gewählt, aber die Fragestellungen, die sich aus den anderen Gemeindeordnungen ergeben, entsprechend berücksichtigt.Im Anhang befinden sich Schemata zur Verdeutlichung einiger Problemzusammenhänge sowie eine Übersicht in Matrixform zu den kommunalrechtlichen Vorschriften der Bundesländer.Autoren: Roland Schäfer ist Bürgermeister und Bernd Roreger Stadtrechtsdirektor -

Anbieter: Dodax
Stand: 24.01.2021
Zum Angebot
Kommunale Aufsichtsratsmitglieder
51,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das Werk behandelt die Rechtsstellung von kommunalen Mitgliedern in Aufsichtsgremien privatrechtlich organisierter Unternehmen. Fast alle Gemeinden und Gemeindeverbände der Bundesrepublik bedienen sich in geringerem oder grösserem Umfang zur Erfüllung ihrer Aufgaben Unternehmen in Form des Privatrechts, wie Aktiengesellschaften, Genossenschaften und Gesellschaften mit beschränkter Haftung. Die kommunalen Vertreter in den Aufsichtsgremien derartiger Gesellschaften treffen auf eine sehr komplizierte Rechtslage, die selbst für Juristen, die sich nicht regelmässig mit der Materie befassen, nur schwer zu durchschauen ist. Die Rechtsstellung von kommunalen Mitgliedern in Aufsichtsgremien privatrechtlich organisierter Unternehmen steht in einem Spannungsfeld zwischen zivilrechtlichem Gesellschaftsrecht als Bundesrecht und dem jeweiligen öffentlich-rechtlichem Kommunalrecht als Landesrecht. Dabei kann man sagen, dass, sobald es eine „Krise“ gibt, vor allem die Aufsichtsräte im Brennpunkt stehen – sei es im zivilrechtlichen, sei es im kommunalen Bereich. In den letzten Jahren sind zahlreiche einschlägige Gerichtsentscheidungen ergangen sowie neue Veröffentlichungen erschienen. Auch der Gesetzgeber ist – im Bund und in den Ländern – nicht untätig geblieben. Letztendlich hat die Einführung eines corporate governance kodex im Aktienrecht auch zu einer Vielzahl von public corporate governance kodices geführt, die die Arbeit in kommunalen Unternehmen beeinflussen. Zunächst wird als bundesweit geltender Ausgangspunkt die gesellschaftsrechtliche Rechtslage für die Aktiengesellschaft, die GmbH sowie für die Genossenschaft dargestellt. Der zweite Schwerpunkt der Abhandlung liegt auf den einschlägigen Bestimmungen des Kommunalverfassungsrechts, die von Bundesland zu Bundesland erhebliche Unterschiede aufweisen. Als Ausgangspunkt haben wir die Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen gewählt, aber die Fragestellungen, die sich aus den anderen Gemeindeordnungen ergeben, entsprechend berücksichtigt. Im Anhang befinden sich Schemata zur Verdeutlichung einiger Problemzusammenhänge sowie eine Übersicht in Matrixform zu den kommunalrechtlichen Vorschriften der Bundesländer. Autoren: Roland Schäfer ist Bürgermeister und Bernd Roreger Stadtrechtsdirektor •

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.01.2021
Zum Angebot
Kommunale Aufsichtsratsmitglieder
36,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Werk behandelt die Rechtsstellung von kommunalen Mitgliedern in Aufsichtsgremien privatrechtlich organisierter Unternehmen. Fast alle Gemeinden und Gemeindeverbände der Bundesrepublik bedienen sich in geringerem oder größerem Umfang zur Erfüllung ihrer Aufgaben Unternehmen in Form des Privatrechts, wie Aktiengesellschaften, Genossenschaften und Gesellschaften mit beschränkter Haftung. Die kommunalen Vertreter in den Aufsichtsgremien derartiger Gesellschaften treffen auf eine sehr komplizierte Rechtslage, die selbst für Juristen, die sich nicht regelmäßig mit der Materie befassen, nur schwer zu durchschauen ist. Die Rechtsstellung von kommunalen Mitgliedern in Aufsichtsgremien privatrechtlich organisierter Unternehmen steht in einem Spannungsfeld zwischen zivilrechtlichem Gesellschaftsrecht als Bundesrecht und dem jeweiligen öffentlich-rechtlichem Kommunalrecht als Landesrecht. Dabei kann man sagen, dass, sobald es eine „Krise“ gibt, vor allem die Aufsichtsräte im Brennpunkt stehen – sei es im zivilrechtlichen, sei es im kommunalen Bereich. In den letzten Jahren sind zahlreiche einschlägige Gerichtsentscheidungen ergangen sowie neue Veröffentlichungen erschienen. Auch der Gesetzgeber ist – im Bund und in den Ländern – nicht untätig geblieben. Letztendlich hat die Einführung eines corporate governance kodex im Aktienrecht auch zu einer Vielzahl von public corporate governance kodices geführt, die die Arbeit in kommunalen Unternehmen beeinflussen. Zunächst wird als bundesweit geltender Ausgangspunkt die gesellschaftsrechtliche Rechtslage für die Aktiengesellschaft, die GmbH sowie für die Genossenschaft dargestellt. Der zweite Schwerpunkt der Abhandlung liegt auf den einschlägigen Bestimmungen des Kommunalverfassungsrechts, die von Bundesland zu Bundesland erhebliche Unterschiede aufweisen. Als Ausgangspunkt haben wir die Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen gewählt, aber die Fragestellungen, die sich aus den anderen Gemeindeordnungen ergeben, entsprechend berücksichtigt. Im Anhang befinden sich Schemata zur Verdeutlichung einiger Problemzusammenhänge sowie eine Übersicht in Matrixform zu den kommunalrechtlichen Vorschriften der Bundesländer. Autoren: Roland Schäfer ist Bürgermeister und Bernd Roreger Stadtrechtsdirektor •

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.01.2021
Zum Angebot